Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
11. November 2020 3 11 /11 /November /2020 09:50

Darstellung der Rechtsformen von Unternehmens-Gesellschaften - auch im steuerrechtlichen Vergleich - zur Ausahl: nach Handelsrecht ( OHG, KG ) und Kapitalgesellschaftsrecht sowie Genossenschaftsrecht, dargestellt von dem Gesellschaftsrechtler Dr. jur. Horst Werner

( www.finanzierung-ohn-bank.de )

-  Rechtsträger für Beteiligungskapital und Nachrangkapital
-  Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften
-  Personengesellschafter als natürliche Personen
-  Kapitalgesellschaften als juristische Personen
-  Rechtsformwahl bei Unternehmen
-  Überblick über Rechtsformen von Gesellschaften und Körperschaften
-  Fungibilität von Gesellschafts-Anteilen
-  Kapitalmarktfähige Rechtsformen
-  Steuerrecht der Unternehmens-Rechtsformen


Kapitalmarktfähige Gesellschaftsrechtsformen des Gesellschaftsrechts und Rechtsformwahl bei Unternehmen -

Bei der Rechtsformwahl für Emissionsträger-Unternehmen stellt das Gesellschafts- und Handelsrecht eine Vielzahl von Unternehmens-Rechtsformen unter verschiedenen wählbaren Gesichtspunkten zur Verfügung. Die Auswahl des Rechtsträgers für ein Kapitalbeschaffungs-Unternehmen will unter gesellschaftsrechtlichen, haftungsrechtlichen, steuerrechtlichen und organisationsrechtlichen Gesichtspunkten gut überlegt sein. Der Gesellschaftsrechtsform-Praktiker Dr. jur. Horst Werner Göttingen gibt über die Rechtsformmöglichkeiten von Unternehmens-Rechtsträgern nach Handels- und Gesellschaftsrecht auch Anhaltspunkte unter dem Blickwinkel der erleichterten Zugänglichkeit zur Finanzierung am Kapitalmarkt ( siehe unter www.finanzierung-ohne-bank.de ). Die Unternehmergesellschaft ( UG ) als haftungsbeschränkte Kapitalgesellschaft "ohne Kapital" ist nicht kapitalmarktfähig und bleibt deshalb bei der nachfolgenden Betrachtung außen vor ( landläufig wird die UG im Volksmund als "Arme-Leute-GmbH" bezeichnet, weshalb diese Rechtsform am Beteiligungsmarkt nicht beliebt ist ).

Die möglichen Rechtsträger für ein Unternehmen

Die Personenhandelsgesellschaften mit der persönlichen Haftung der Gesellschafter ( mit Ausnahme der Kommanditisten ) sind im Handelsgesetzbuch §§ 105 ff HGB ( für die OHG ) und §§ 161 ff HGB ( für die Kommanditgesellschaft ) geregelt. Die Kapitalgesellschaften als juristische Personen wurden in Einzelgesetze ausgegliedert, wie z.B. das GmbH-Gesetz und das Gesetz über Aktiengesellschaften. Akzeptiert am Kapitalmarkt sind die OHG, die KG, die GmbH, die Aktiengesellschaft, die Kommanditgesellschaft auf Aktien KGaA, die Genossenschaft und der wirtschaftliche Verein sowie die rechtsfähige Stiftung.

Überblick über die Rechtsformen von Unternehmen und Körperschaften

Zur Auswahl von Rechtsformen stellt das deutsche Gesellschafts- und Handelsrecht eine Vielzahl von Unternehmensformen unter verschiedenen wählbaren Gesichtspunkten und Interessen zur Verfügung. Neben der privatrechtlichen Gesellschaft bürgerlichen Rechts ( GbR ) gibt es die nach Handelsrecht im Handelsregister registrierten kaufmännischen Personenhandelsgesellschaften ( OHG, KG ) mit juristischen "Eigenständigkeiten" ( z.B. der Kontofähigkeit der Kommanditgesellschaft ), die Annäherungen an juristische Personen haben ( z.B. die Möglichkeit zur Sachfirmen-Gebung). Die Kapitalgesellschaften als juristische Personen mit Haftungsbeschränkung auf das Vermögen der jeweiligen Gesellschaft sind in gesonderten Gesetzen wie dem GmbH-Gesetz, dem Gesetz über Aktiengesellschaften oder dem Genossenschafts-Gesetz geregelt.

Für die Gründung einer Handelsgesellschaft im Sinne des Handelsgesetzbuches ( siehe §§ 105 ff HGB ) oder die Übernahme einer vorgegründeten Gesellschaft kommen nach Dr. Horst Werner, Göttingen als Rechtsformen sowohl die Offene Handelsgesellschaft OHG, die Kommanditgesellschaft, die GmbH , die GmbH & Co KG und die Aktiengesellschaft als Kapitalgesellschaft mit Haftungsbeschränkung in Betracht. Die GmbH & Co KG als sogen. doppelstöckige Gesellschaft verbindet die Vorteile einer Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen mit den steuerlichen Vorteilen des Einkommensteuerrechts der Verrechnung von positiven mit negativen Einkünften. Bei der OHG haften alle Gesellschafter persönlich und unbeschränkt und sind sämtlichst im Handelsregister eingetragen.

Die Kommanditgesellschaft auf Aktien ( KGaA ) ist eine eher selten gebräuchliche Rechtsform. Die Vorstände der KGaA sind haftende "Komplementäre" und die nichthaftenden Gesellschafter sind hier keine Kommanditisten, sondern Aktionäre.

Fungibilitäts-Vorteile von Gesellschaftsanteilen bei der OHG, KG und AG

Wegen der Fungibilität und der kostenfreien Übertragung der Aktien-Anteile und wegen des Standings und der Reputation ist die Aktiengesellschaft zur Aufkapitalisierung am Kapitalmarkt am besten geeignet. Die Aktiengesellschaft ist die klassische kapitalmarktfähige Rechtsform, die allen Größenordnungen und Strukturen gewachsen ist. Mit ihren dreigliedrig aufgebauten Organen von Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung hat die Aktiengesellschaft zudem eine auch international tragfähige, anerkannte Unternehmensstruktur. Die Aktien als Eigentümer- und Wertanteile können als Inhaber-Stammaktien ausgegeben werden, so dass sie namenslos sind oder als Namensaktien emittiert werden. Die Inhaberaktien können zu jeder Zeit innerhalb der Aktionäre oder einer Familie oder an Dritte formfrei übertragen werden, ohne dass dies mit festen Daten irgendwo amtlich dokumentiert wird. Aktien können anonym gehalten und transferiert werden.

Die Genossenschaft als juristische Person: Nach einer Definition der Genossenschaft gilt diese als eine juristisch verselbständigte Vereinigung von natürlichen oder juristischen Personen, die sich auf freiwilliger Basis zusammenschließen, um ihre gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und/oder kulturellen Interessen zu verfolgen und um ihre Ziele in einer wirtschaftlichen Organisation zu verwirklichen, die ihnen allen unter Stimmrechts- und Anteilsbeschränkung gemeinsam gehört und von Vorstand, Aufsichtsrat und Mitgliederversammlung als gesetzlich vorgesehene Organe geleitet wird. Eine eingetragene Genossenschaft eG im Sinne des § 1 Genossenschaftsgesetzes als im Handelsregister eingetragene e.G. ist also ein Zusammenschluss von Personen mit dem Zweck, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder mittels eines gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes zu fördern ( gesetzliches Mitglieder-Förderprinzip ). Die Genossenschaft e.G. entsteht als juristische Person mit Vollzug der Eintragung im Handelsregister. Genossenschaften genießen aufgrund der staatlichen Genehmigungsbedürftigkeit durch einen prüfenden Genossenschaftsverband ein größeres Marktvertrauen durch fortlaufende Pflichtprüfungen. Die Platzierung von Genossenschaftsanteilen am Kapitalmarkt ist zudem prospektfrei und ohne BaFin-Billigung umsetzbar.

Die Kommanditgesellschafts-Anteile können ebenfalls formfrei und somit kostenfrei übertragen werden. Allerdings sind die Kommanditgesellschafter immer im Handelsregister namentlich genannt, es sei denn, es ist ein Treuhandkommanditist als Verwaltungstreuhänder zwischengeschaltet.

GmbH-Anteile müssen dagegen notariell beurkundet übertragen werden, so dass immer Notarkosten für die Übertragung anfallen. Zudem müssen die GmbH-Gesellschafter in den Gesellschafterlisten jährlich dem Handelsregister mitgeteilt werden.
 
Kapitalmarktfähige Rechtsform der Aktiengesellschaft

Die Rechtsform der Aktiengesellschaft wäre auch für ein Private Placement von Mezzaninekapital oder für einen späteren Börsengang zur weiteren Aufkapitalisierung von Vorteil, da diese Rechtsform den besten Ruf am Beteiligungs- und Kapitalmarkt genießt. Steuerliche Vor- und Nachteile ergeben sich bei der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft als GmbH oder AG nicht, so dass dieser Gesichtspunkt bei der Rechtsformwahl einer der Kapitalgesellschaften unbeachtet bleiben kann. Beide Kapitalgesellschaftsformen unterliegen dem Körperschaftsteuergesetz.

Die Wahl einer Personengesellschaft, die dem Einkommensteurerrecht untersteht, wäre für einen Kapitalmarkt-Zugang schon aus Haftungsgründen der persönlich haftenden Gesellschafter weniger zu empfehlen. Sie kommt im Wesentlichen bei geschlossenen Fonds ( Immobilienfonds, Schiffsfonds, Solarfonds, Filmfonds etc. oder Gesamthandsgemeinschaften ) in der Rechtsform der sogen. doppelstöckigen Gesellschaft als GmbH & Co KG in Betracht. In Einzelfragen erteilt der im Gesellschaftsrecht promovierte Dr. jur. Horst Werner in Göttingen gern kostenfreie Vorab-Auskünfte unter der Mailadresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei konkreter Anfrage.

Steuerrecht der Gesellschafts-Rechtsformen und das Unternehmenssteuerrecht

Die Personengesellschaften des Bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts unterliegen wegen der persönlichen Haftung und der mitunternehmerischen Beteiligung dem Einkommensteuerrecht gem. den §§ 15 ff EStG. Die Personengesellschafter erzielen Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Die Kapitalgesellschaften und Körperschaften als juristische Personen unterliegen den Körperschaftsteurecht ( KStG ).

Gründung einer Gesellschaft zur Geschäftsaufnahme

Eine Gesellschaft kann notariell neu gegründet werden oder die Start-up-Unternehmer können eine bereits vorgegründete Gesellschaft als sogen. Vorratsgesellschaft von einem Unternehmens-Dienstleister fix-und-fertig eingetragen im Handelsregister erwerben. Eine Vorratsgesellschaft kaufen oder einen kompetenten Gründerservice mit einer Dienstleistung aus einer Hand ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) in Anspruch nehmen oder selbst eine Gesellschaft gründen ? Es gibt also drei verschiedene Wege, um ein gutes Fundament für das eigene Unternehmen zu legen.

Die bereits vorgegründete, eingetragene Vorratsgesellschaft dient der sofortigen Übernahme eines Unternehmens bzw. der unmittelbaren Geschäftsaufnahme und gewährleistet eine weitere Kapitalbeschaffung für notwendige Investitionen. Eine Vorratsgesellschaft zu kaufen, etwa eine Vorrats-KG, Vorrats-GmbH, Vorrats-GmbH & Co KG oder Vorrats-AG, ist für Gründungswillige bedeutsam, die sich selbstständig machen oder als Unternehmer ein zweites, rechtlich eigenständiges Standbein aufbauen möchten, zum Beispiel für die Ausgliederung ( Spin-Off ) eines neuen Geschäftsfeldes oder um eine Auffanggesellschaft zur Sicherung der eigenen Existenz zu haben. Mit einer Vorratsgesellschaft schützt man sich auch vor anderweitigen Insolvenzfolgen. - Weitere Informationen erteilt auf Anfrage Dr. jur. Horst Werner ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ).

Diesen Post teilen
Repost0
8. November 2020 7 08 /11 /November /2020 10:16

 
Die Dr. Werner Financial Service Group verfügt aufgrund ihrer Landing-Pages  über  Mailadressen der genannten Zielgruppen.

 

Unternehmen auf der Suche nach Kapital und Finanzierung ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de )  müssen Kapitalanleger, Investoren und private Geldgeber erreichen, indem sie an diese ein öffentliches Beteiligungsangebot richten. Dies kann mit gewissen Streuverlusten über Finanzmarkt-Anzeigen in den Printmedien ( z.B. Handelsblatt, FAZ, Süddeutsche Zeitung, ZEIT, WELT, WELT am Sonntag etc. ) geschehen oder durch eine direkte namentliche Online-Ansprache von gelisteten, potentiellen Anlegern über das INTERNET. Dieser direkte Kontakt kann über Postmailings oder über digitale Emails erfolgen. Hierzu bedarf man entsprechender Post- oder Mailadressen, um die Investoren zu kontaktieren. Postmailings sind heute viel zu teuer. Die Dr. Werner Financial Service Group verfügt deshalb aufgrund ihrer Landing-Pages  über (spamfreie) Mailadressen , da sich bei dem Finanzportal www.anleger-beteiligungen.de  in den letzten zwölf Jahren die Beteiligungsinteressenten selbst zum Abonnement eingetragen haben.  Das Finanzportal Anleger-Beteiligungen.de stellt den Investoren die Beteiligungsangebote und Finanzierungsbegehren der Unternehmen vor. E-Mailings haben den Stellenwert von traditionellem Postversand sinken lassen. Postversand ist erstens viel zu teurer und zweitens dauert es zu lange, bis die Informationen beim Empfänger ankommen. Die Vorteilhaftigkeit von E-Mailings hat sich die Dr. Werner Financial Service Group schon seit vielen Jahren zu eigen gemacht.

Der periodisch versandte Investorenbrief des Finanzportals "Anleger-Beteiligungen.de" wird zudem auch stationär im Internet unter www.investoren-brief.de veröffentlicht und erreicht damit tausende von zusätzlichen Webseiten-Besuchern.

Vierzehntätig wird der Finanz-Newsletter als Investoren-Brief von Anleger-Beteiligungen.de der Dr. Werner Financial Service AG an über 10.000 Kapitalmarktteilnehmer mit namentlicher Ansprache und gelistete Kapitalgeber zu dem gesamten Themenspektrum des vor- und außerbörslichen Kapitalmarkts mit Beteiligungsangeboten, Anlegertipps und Analysen verschickt ( www.anleger-beteiligungen.de ). Die Adressaten ( eingetragene Beteiligungs-Interessenten ) setzen sich aus Investoren, privaten Anlegern, family offices, Finanzdienstleistern und Unternehmern zusammen, die sich für diesen kostenlosen Investoren-Service angemeldet und eingetragen haben. So wird sicher gestellt, dass die Empfänger an dem Inhalt auch wirklich interessiert sind. 

Des Weiteren können über unser Finanzportal Anleger-Beteiligungen.de individuell gestaltete Mailings an über 1.500 gelistete, ausgewählte Finanzdienstleister und weitere ca. 1.500 gelistete Vermögensverwalter vorgenommen werden. Das kapitalsuchende Unternehmen kann in einer E-Mail in seinem Corporate Design das Produkt, d. h. die Beteiligung, den Finanzdienstleistern vorstellen.

Da die Finanzdienstleister eine Vielzahl von Produktofferten tagtäglich bekommen, gilt es auch hier, die Professionalität der Gestaltung und des Inhalts sicher zu stellen. Nichts wirkt sich besser auf den Absatz einer Beteiligung und die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung aus, als wenn ein engagierter Finanzprofi als Multiplikator bei dem Vertrieb bzw. bei der Beteiligungs-Platzierung mit einer Provisionszusage mitwirkt.

Weitere Informationen zu den Finanzmarketing-Tools der Dr. Werner Financial Service AG erteilt Dr. jur. Horst Werner unter der Mail-Adresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de .

Diesen Post teilen
Repost0
6. November 2020 5 06 /11 /November /2020 09:29


Die Bedeutung des Internets als Informations- und Kommunikationsmedium sowie als Werbeträger nimmt stetig zu. Gerade der schnelllebige Finanz- und Kapitalmarkt macht sich das Finanzmarketing im World Wide Web durch Online-Werbung zunutze. Falls Sie über eine Kapitalmarktemission, Beteiligungsfinanzierung bzw. Mezzaninefinanzierung Ihre unternehmerische Finanzkraft verbessern wollen, bietet es sich an, Direktanleger bzw. Privatinvestoren und Finanzdienstleister  online über das Internet durch Registrierung in den einschlägigen Finanzportalen anzusprechen. Das Unternehmens-Listingportal der Dr. Werner Financial Service AG  www.anleger-beteiligungen.de als älteste Beteiligungsplattform existiert seit 1999 im Internet und berichtet mehrfach monatlich über das Finanzmarketing, den Finanzvertrieb und die Internet-Direktplatzierung von Beteiligungsangeboten zur Kapitalanlage und zur Unternehmensfinanzierung.

Das Listingportal Anleger-Beteiligungen.de ist zusammen mit dem Marketingportal www.Investoren-brief.de - redaktionell von Dr. jur. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) verantwortet - das marktführende Beteiligungs-Portal für die bankenfreie, ausserbörsliche Kapitalbeschaffung. Der Beteiligungsmarktplatz www.anleger-beteiligungen.de kann seit 1999 auf eine über 20-jährige Erfahrung im Bereich des vor- und ausserbörslichen Finanz-Marketings zur Kapitalbeschaffung für Unternehmen mit mehr als 10.000 gelisteten Kapitalmarktteilnehmern verweisen. Etwa 20.000 Kapitalgeber, Finanzdienstleister, Privatinvestoren und sonstige Kapitalmarktinteressierte besuchen monatlich die Webseiten des Unternehmensfinanzierungs-Marktplatzes. Das im Kapitalmarkt bekannte Finanzportal ( www.anleger-beteiligungen.de - vormals emissionsmarktplatz.de ) hat ein Google-Ranking von 3.

Angefangen von der Programmierung von individuellen Homepages bis hin zur Erstellung von Werbebannern nach Corporate-Identity-Vorgaben sind alle Facetten von werbewirksamen Internetmaßnahmen möglich. Die Unternehmens-Beteiligungs-Exposés und auch die Kapitalmarktprospekte mit BaFin-Genehmigung werden zum Download bereitgestellt. Ferner erhalten die Vertragspartner ein Investor-Relation-Portal mit dem gesamten Beteiligungsüberblick für potenteille Kapitalgeber.

Die Finanzlage und Liquidität  sowie der Eigenkapitalausweis der kapitalsuchenden Unternehmen werden sich schnell und erheblich verbessern, wenn es stetig ein ansprechendes Finanzmarketing und Emissionsmarketing für die Kapitalbeschaffung durch Unternehmensbeteiligung in den einschlägigen Medien und in den sozialen Netzwerken durchführt.

Sehr effektiv ist die Nutzung des besagten Investor Relation Portal (IR-Portal) zur Kapitalgewinnung auf dem Marktplatz "Anleger-Beteiligungen.de". Dieses Portal bietet dem interessierten Anleger alle Informationen zu einer Beteiligung und dem emittierenden Unternehmen. Die Beteiligungsunterlagen mit dem Zeichnungsschein werden dort zum Herunterladen bereitgestellt , so daß jeder Besucher sofort alle Informationen erhalten kann. Außerdem besteht für das Emissionsunternehmen die Möglichkeit, dieses vom Emissionsmarktplatz programmierte IR-Portal auf der eigenen Homepage durch eine sogen. doppelte Verlinkung zu integrieren. Dies spart Zeit und Kosten!

Platzierungs- und Vertriebs-Erlaubnis gem. § 32 Kreditwesengesetz

Der Vertrieb von Dritten als Vermittler bedarf der Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach § 32 Kreditwesengesetz (KWG), wenn es sich um wertpapierverbriefte Finanzierungsinstrumente handelt. Dazu gehören immer Aktien und Anleihen. Zu diesen gehören auch die als Wertpapier ausgestatteten Genussscheine. Wertpapiere dürfen somit nur die als Finanzdienstleistungsinstitute zugelassenen Wertpapierhändler platzieren.

Diese Regelung gilt nicht für das Emissionsunternehmen selbst und seine abhängig Beschäftigten. Diese genießen das sogen. Emittenten-Privileg und bedürfen zur Platzierung keiner gesonderten Vertriebsgenehmigung. Die Billigung des Wertpapierprospektes umfaßt gleichzeitig die Genehmigung für die Eigen-Platzierung.


Platzierungs- und Vertriebs-Erlaubnis gem. § 34 GewO

Für den Vertrieb von anderen Finanzierungsinstrumenten, die keine „Wertpapiere“ im Sinne des KWG sind, wie beispielsweise die stille Beteiligung, das unverbriefte, vinkulierte Namens-Genussrechte, Namensschuldverschreibungen, partiarische Darlehen und Kommanditbeteiligungen ( z.B. bei KG-Fonds ), ist dagegen eine Erlaubnis nach § 34 f Gewerbeordnung ( GewO ) erforderlich und ausreichend. Wertpapierfreie Kapitalanlagen dürfen also von allen Finanzdienstleistern ohne KWG-Erlaubnis platziert werden. Nachrangdarlehen sind gemäß den Bereichsausnahmen des Vermögensanlagengesetzes BaFin-frei und ohne jede Prospektpflicht. Für den Vertrieb durch Vermittler bedürfen diese aber auch einer Erlaubnis nach § 34 f GewO, so Dr. jur. Horst Werner ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ).

 

Diesen Post teilen
Repost0
27. Oktober 2020 2 27 /10 /Oktober /2020 14:11

Nutzen Sie von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) die kapitalmarkt-geprüften Finanzierungsformen ohne Banken im Rahmen der gesetzlichen Bereichsausnahmen ohne teure BaFin-Prospekte - erarbeitet gem. §§ 1, 2 Abs. 1 Vermögensanlagengesetz ( VermAnlG ) und/oder § 3 Abs. 2 Wertpapierprospektgesetz ( WpPG ) von Dr. jur. Horst Werner -

über die Ausgabe von stillem Beteiligungskapital, Genussrechtskapital, Anleihekapital (Unternehmensanleihe), Namensschuldverschreibungen, Hypotheken-Genussrechte, BaFin-prospektfreie Grundschulddarlehen, Fondskapital, Mezzaninekapital, Aktienkapital, offenes Beteiligungskapital, Wertpapieremissionen, prospektfreie und BaFin-freie Direktinvestments in Sachgüter, Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen etc. zur Stärkung der Eigenkapitalquote und damit der Bonität oder zur Kreditablösung. Unsere Finanzierungs-Dienste ( auch durch Sachkapital-Erhöhung ) unterstützen Sie bei der Beschaffung von Firmenkapital, Gründungskapital und Sanierungskapital. Unternehmenssanierungen sind in geeigneten Fällen mit Sanierungsfinanzierungen umsetzbar.

Mit Aktien-Kapital, Anleihe-Kapital, mit grundschuldbesichertem Darlehenskapital, Nachrang-Darlehenskapital oder Genussscheinkapital bringen wir Sie zur geschäftlichen Finanzierung mit einer Privatplatzierung aus der Hausbankabhängigkeit heraus an den Kapitalmarkt ( die aktuellen Kapitalmarktzinsen im Herbst 2020 liegen bei 3 % bis 5,5% p.a. ) oder über ein IPO an die Börse. Wir erarbeiten die BaFin-Verkaufsprospekte u. BaFin-konforme Beteiligungs-Exposés und bieten einen Full-Service inkl. Platzierungsmanagement und Finanzierungs-Marketing für Ihre Kapitalbeschaffung zu sehr günstigen Konditionen.

Sie erhalten von uns alle stimmrechtslosen Finanzierungsformen sowie umfangreiche Erläuterungen zu allen Möglichkeiten der alternativen und ergänzenden “Finanzierung ohne Banken” = Geld und Kapital ohne Bankenstress und ohne Bankenabhängigkeit. Nach Ihrer Wahl setzen wir die Kapitalbeschaffung für Sie um. Praktische Beispiele finden Sie auf unserem Unternehmensbeteiligungs-Portal www.anleger-beteiligungen.de oder auf unserem Marketing-Tool www.investoren-brief.de .

Diesen Post teilen
Repost0
26. Oktober 2020 1 26 /10 /Oktober /2020 18:13

Die erfolgreiche, qualifizierte Arbeit von Dr. jur. Horst Werner mit seinem Finanzierungs-Netzwerk von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de )

wird seit Jahren immer wieder von kapitalsuchenden Unternehmern bestätigt
( http://finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/Referenzen_der_Dr_Werner_Financial_Service_AGBeste_Referenzen_zu_Finanzierungs_Dienstleistungen_der_Dr_Werner_Financial_Service_AG.php )  :

Aussagen von Unternehmern über unsere Finanzierungs- und Prospektierungs-Dienstleistungen:


Ich möchte Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass wir einen ernsthaften strategischen Investor für unsere Wasserstoff-Busse begeistern konnten. Wir hatten ein persönliches Treffen und ein schriftlicher LOI liegt vor. Es ist die ... E. . . .  Invest AG.
Insofern danke ich Ihnen sehr, Herr Dr. Werner, für Ihre bisherige erfolgreiche Arbeit.
Buses4Future GmbH, 26129 Oldenburg ;
Dr. Hans Hermann Schreier, geschäftsführender Gesellschafter, Physiker
____________________________

. . . .herzlichen Dank für die super Zusammenarbeit. Tolle Arbeit, vielen Dank !
Patzschke-Schwebel Invest GmbH, D-10717 Berlin
Dipl.-Ing. Till-Jonathan Patzschke, Architekt und Geschäftsführer
____________________________

„Wir kennen Sie, Herr Dr. Werner, seit 2013.  Ich habe von Ihnen über Ihre Finanzdienstleistungen „Finanzierung ohne Bank“ gelesen. Darauf haben wir mit Ihnen sofort Kontakt aufgenommen. Die Gespräche waren von Anfang an sehr nett, kompetent und zielführend. Sie haben uns in den Anfangsjahren alle Verträge fertiggestellt: von Genussscheinen bis Anleihekapital. Dadurch konnten wir fast 1 Mio. Anlagekapital gewinnen. Wir haben außerdem bei Ihnen eine Vorrats AG erworben und die dann durch Ihre Beratung initiierte und umgesetzte Sachkapitaleinlage brachte uns in der Aktiengesellschaft ein Grundkapital von € 12 Mio.. Heute steht unsere AG auf gesunden Füßen für eine weitere Expansion. Wir freuen uns auch nach 2019 auf weitere schöne Jahre einer Zusammenarbeit und danken Ihnen, Herr Dr. Werner und Ihrem Team für die sehr gute, erfolgreiche Zusammenarbeit.“
Holger K. Blank, Aufsichtsrats-Vorsitzender
Blank Roast Manufaktur AG, D-67433 Neustadt a.d. Weinstrassse

Diesen Post teilen
Repost0
19. Oktober 2020 1 19 /10 /Oktober /2020 09:36


Die Kapitalmärkte haben selbst bei der Politik den Erfahrungswert gebracht, dass die Kapital- und Risikokapitalmärkte funktionieren müssen, damit die Wirtschaft nicht in einer Katastrophe landet. Dazu darf die Politik jedoch die Regulierung der Märkte nicht übertreiben und dadurch abwürgen. Dies gilt insbesondere auch in Corona-Zeiten. Unternehmen wie Banken müssen sich über den (Börsen-)Kapitalmarkt und die freien Risikokapitalmärkte ausserhalb der Börse refinanzieren können.

Das Going Public ( IPO ) und das Private Placement müssen bei angemessenem Risiko grundsätzlich erfolgreich verlaufen, damit die Wirtschaft nicht zusammenbricht und Arbeitsplätze als Existenzgrundlagen nicht vernichtet werden. Aber nicht nur die Börsenmärkte mit der Eigenkapitalbeschaffung für Großunternehmen, sondern auch die freien Risikokapitalmärkte für kleine und mittlere Unternehmen müssen reguliert funktionieren, da der Mittelstand weltweit die meiste Beschäftigung für Einkommen und Existenzen schafft. Genau wie bei einem Börsengang handelt es sich bei der Form des Private Placements um ein öffentliches Angebot eines Unternehmens an breit gestreute Anlegerkreise und eine breite Investorenbasis ( www.investoren-brief.de ). Es ist damit gewissermaßen ein „Public Placement“ in und außerhalb der Börsen am freien Kapitalmarkt, der seit dem 1. Juli 2005 und dem Juli 2015 mit dem Kleinanlegerschutzgesetz verschärft über die Verkaufsprospektgesetze reguliert und durch die gesetzlich vorgeschriebenen Bekanntmachungen transparent ist.

Ebenso wie bei einem Börsengang sind bei einer Privatplatzierung am ausserbörslichen Beteiligungsmarkt ( www.anleger-beteiligungen.de ) bestimmte gesetzliche Kapitalmarktregeln einzuhalten. Diese Regeln ergeben sich aus den Kapitalmarktgesetzen, den Verkaufsprospektgesetzen ( VermAnlG und WpPG ) und dem Gesetz über das Kreditwesen ( KWG ) in  Verbindung mit den Verwaltungsrichtlinien der BaFin.

Eine Privatplatzierung setzt Vertrauen der angesprochenen Kapitalgeber voraus. Dies muss mit einer Unternehmenspräsentation gewonnen werden. Bei dem Gang an den Risikokapitalmarkt und in der praktischen Umsetzung muss das Privatplatzierungs-Unternehmen wissen, daß ein Private Placement nur mit einer großen Überzeugungsarbeit bzw. Fleißarbeit zum Erfolg gebracht werden kann. Denn ein Private Placement stellt eine sogen."Eigenemission" dar, die beim Platzierungsmanagement "eigene" Arbeit im Finanzmarketing und in der Ansprache von Investoren und Anlegern sowie von Finanzdienstleistern als Multiplikatoren bedeutet. Dazu kann sich das Unternehmen professioneller Dienstleister wie der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) bedienen.

Am Börsenmarkt und am freien Risiko-Kapitalmarkt sind Finanzierungsstrategien von Wachstumsunternehmen mit einer interessanten Equity Story, einer dynamischen Wachstums-Perspektive und einer unternehmerischen Vision erforderlich, um erfolgreich zu sein. Innovationen und Zukunftsmärkte sind der Treibsatz für umsetzbare kapitalmarktorientierte Finanzierungen. Interessenten können kostenlos von der Dr. Werner Financial Service AG weitere Informationen unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de erhalten.

Diesen Post teilen
Repost0
18. Oktober 2020 7 18 /10 /Oktober /2020 12:41

Das Jahresendgeschäft 2020 mit der sogen. „Jahresendrally“ am freien Beteiligungsmarkt

( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ) ist auch in der Corona-Krise mit dem dritten Quartal diesen Jahres gestartet. Es ist trotz Corona nach offiziellen Statistiken so viel Liquidität im Markt wie nie zuvor.  Der hohe Liquiditätsbestand hat für Anleger und Investoren den Jahresendspurt 2020 bei den Kapitalanlagen eingeläutet. Im Jahresendgeschäft der Investoren, Anleger und sonstigen Kapitalgeber werden speziell in den letzten drei/vier Monaten eines Jahres etwa 65 % aller Kapitalanlagen eines Jahres getätigt. Es ist die hohe Zeit der Geldanlagen und Beteiligungsinvestitionen. Das Jahresendgeschäft ist wie das Weihnachtsgeschäft für den Einzelhandel ! Unternehmen können diese beste Zeit des Jahres noch zur Kapitalbeschaffung und zur Optimierung ihrer Unternehmensfinanzierung ( Eigenkapital wieder auffüllen ) sowie zur Bilanzoptimierung (zügig) z.B. mit einem Debt-Equity-Swap nutzen.

Anleger und Investoren ziehen mit Ausblick auf das Jahresende bereits eine erste Zwischenbilanz über das abgelaufene Geschäftsjahr und denken an die Wiederanlage von Überschüssen bzw. freiem Kapital nach, um investiert zu sein. Die Reinvestition geschieht u.a. auch aus steuerlichen Gründen, um der Besteuerung aus vorangegangenen Verkäufen durch Wiederanlage zu entgehen. Zu keinem Zeitpunkt eines Jahres ist mehr Liquidität im Markt vorhanden als im Schlussquartal eines Jahresverlaufs. Diese Liquidität steht meist bereitwillig für eine Wiederanlage zur Verfügung. Unternehmen mit Kapitalbedarf sollten deshalb die Zeit des Jahresendgeschäfts für ein Private Placement zur Kapitalaufnahme nutzen. Man kann auch Investitionen im neuen Jahr 2021 vorbereiten und sich für eine Beteiligung präsentieren.
 
Die Dr. Werner Financial Service AG bringt Unternehmen mit ihrem Kapitalbeschaffungs-Basisangebot von nur Euro 1.990,- zzgl. USt. ( http://buchung.finanzierung-ohne-bank.com/ ) im Rahmen der gesetzlichen Bereichsausnahmen innerhalb weniger Tage an den Kapitalmarkt, so dass mittelständische Unternehmen und KMU´s noch das Jahresendgeschäft für die Kapitalbeschaffung nutzen können. Wir stellen sämtliche BaFin-konformen Beteiligungsvertrags-Unterlagen inkl. Zeichnungsscheine unterschriftsreif zur Verfügung und führen gleichzeitig ein Finanz- und Platzierungsmarketing für Ihr Unternehmen ( z.B. durch Aufnahme in unseren www.investoren-brief.de oder auf unser Finanzportal www.anleger-beteiligungen.de ) durch. Die Zins- und Renditeerwartungen des Marktes bzw. der Investoren liegen derzeit bei nur 3,5 % – 5 % p.a. Bei den vollkommen prospektfreien grundschuldbesicherten Darlehen sind nur ca. 3 % bis 4,5 % p.a. erforderlich.
 
Weitere Leistungsmodule ( Erstellung von BaFin-freien Beteiligungs-Exposés oder Werbeflyern oder von BaFin-Prospekten etc. ) können auf Wunsch zusätzlich angeboten werden. Interessierte Unternehmer wenden sich direkt an den Finanzspezialisten Dr. Horst Werner unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de zur zügigen Umsetzung Ihrer Privatplatzierung im Jahresendgeschäft zwecks Stärkung der Liquidität und des Ratings sowie der Bonität.

 

Diesen Post teilen
Repost0
1. September 2020 2 01 /09 /September /2020 06:52

Gleich nach der Sommerpause:  Donnerstag, den 17. September 2020 in Göttingen "Bankenfreie Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen von privaten Investoren ohne Banken" Finanzierungs-Seminar mit allen BaFin-freien und BaFin-prospektfreien Bereichsausnahmen mit Dr. jur. Horst Werner

( www.finanzierung-ohne-bank.de : Kapital und Finanzierung ohne Banken über die Kapitalbeschaffungsmärkte auch in Zeiten der internationalen Coronakrise und das öffentliche Angebot zur Kapitalaufnahme (Kapitalmarktemissionen mit einer Privatplatzierung).

Buchungs-Link des Finanz-Seminartermins: Donnerstag, am 17. Sept. 2020 in Göttingen "Kapitalbeschaffung und Finanzierungen für Unternehmen aller Branchen ohne Banken" (http://finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_Unternehmensfinanzierung_Anmeldung.php

Finanzierungs-Seminar mit allen BaFin-freien und prospektfreien Themen :

  • Kapital und Finanzierung ohne Banken über die Kapitalbeschaffungsmärkte auch in Zeiten der internationalen Coronakrise und
  • das öffentliche Angebot (Kapitalmarktemission) zur Investoren- und Kapitalgewinnung, Kapitalbeschaffung zwecks Finanzierung von Immobilienprojekten
  • Bilanzoptimierung und Steuervorteile - "Small-Capital-Finanzierung" ab € 50.000,- für kleine Betriebe ohne BaFin unter Berücksichtigung des Kleinanlegerschutzgesetzes und das Pre-IPO bis zu € 250 Mio. sowie die Beschaffung von Sanierungskapital mit Dr. jur. Horst Werner, Kapitalmarktexperte und Finanzjurist, www.finanzierung-ohne-bank.de , Göttingen    
  • Dargestellt werden die stille Beteiligung, das Genussrecht, die Inhaberschuldverschreibungen und Namensschuldverschreibungen ( Anleihen ) als kapitalmarktorientierte Finanzierungsinstrumente, das Nachrangdarlehen, das partiarische Darlehen und insbesondere das BaFin-prospektfreie grundschuldbesicherte Darlehen ( vollkommen erlaubnisfrei gemäß § 1 Abs. 1 KWG )          
  • Der Ablauf einer Beteiligungs-Finanzierung: Vorbereitung und Durchführung sowie Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)   
  • Finanzkommunikation, Kapitaleinwerbung und Gestaltung von Exposé- und Prospektunterlagen als Mittel der Investorengewinnung und Eigenkapitalbeschaffung    

Online- und Offline-Werbestrategien u.a. in den sozialen Medien zur praktischen Umsetzung der Kapitalbeschaffung (Zielgruppenansprache, Marktkontakte, Internetmarketing, Anzeigen-Kampagnen etc.)

Diesen Post teilen
Repost0
28. August 2020 5 28 /08 /August /2020 08:24

Die BaFin schrieb:   „grundschuldbesicherte Darlehen sind keine Vermögensanlagen i.S.d. § 1 Abs. 2 VermAnlG“ und deshalb nicht Prospekt-prüfungspflichtig, berichtet Dr. jur. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de )

 

 
 
Die Kapitalaufnahme mit grundschuldbesicherten Darlehen ist (nur) ohne BaFin-Prospekt möglich, siehe www.finanzierung-ohne-bank.de .  Die BaFin schrieb schon im April 2016 wörtlich :

             „grundschuldbesicherte Darlehen sind keine
              Vermögensanlagen i.S.d. § 1 Abs. 2 VermAnlG“
.

Dies schließt auch die Anwendung des § 1 Abs. 2 Nr. 7 VermAnlG aus, da in Nr. 7 „sonstige Anlagen“, aber keine Darlehen erfasst sind. Darlehen sind nur in Nr. 3 ( partiarische Darlehen ) und in Nr. 4 ( Nachrangdarlehen ) genannt. Das besagte Schreiben beinhaltet eine Grundsatzentscheidung der BaFin, da dieses BaFin-Schreiben auf die Einreichung eines grundschuldbesicherten Darlehensprospektes mit dem Antrag der Billigung erfolgt ist. Der Prospekt wurde als nicht prüfungspflichtig zurückgesandt und damit als nicht billigungsfähig zurückgewiesen. Die BaFin stellte klar, (wörtlich):

              „dass Darlehen, die kein partiarisches Element enthalten
                oder nicht qualifiziert nachrangig ausgestaltet sind, nicht in
               den Anwendungsbereich des VermAnlG fallen“


( also ist auch die Anwendung der Nr. 7 ausgeschlossen). Somit sind die Grundschulddarlehen die einzige BaFin-prospektfreie Kapitalanlage gem. § 1 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Kreditwesengesetz ( KWG ). Das Kreditwesengesetz hat zudem als spezialgesetzliche Regelung Vorrang vor dem Vermögensanlagengesetz und der Generalklausel des § 1 Abs. 2 Nr. 7 VermAnlG. Mit der Grundschuldbesicherung liegt also kein Verstoß gegen das KWG und keine Verletzung einer Propsektpflicht vor, sofern die ergänzenden BaFin-Richtlinien eingehalten werden.

Dr. jur. Horst Werner macht jedoch darauf aufmerksam, dass nur dann kein BaFin-Prospekt erforderlich ist, soweit die von der BaFin aufgestellten Vorgaben beachtet und umgesetzt werden. Die grundschuldbesicherten Darlehen sind zwar nach schriftlicher Auskunft der BaFin keine Vermögensanlagen gem. § 1 Abs. 2 Nr. 1 - Nr. 7 VermAnlG und deshalb nicht prospektpflichtig. Zu den BaFin-Richtlinien gehören u.a., dass dem Kapitalanleger bei grundschuldbesicherten Darlehen im Rahmen der (1) Werthaltigkeit einer in (2) Deutschland belegenen Immobilie der (3) Mitbesitz am Grundschuld-Stammbrief ( zur Begründung einer Gesamtgläubigerschaft ) eingeräumt wird und eine wirksame (4) notarielle Abtretung von Grundschuldteilbeträgen an die Anleger erfolgt sowie ferner dem (5) amtierenden Notar der Grundschuld-Stammbrief zur (6) Verwahrung überlassen wird. Der Einfachheit halber wird eine Eigentümer-Grundschuld mit Brief zur notariellen Teilabtretung an die Anleger bestellt, damit nicht hunderte von Kapitalgebern das Grundbuch "verunstalten". Der Eigentümer steht mit der Grundschuld allein im Grundbuch. Die Werthaltigkeit der zur Besicherung herangezogenen Immobilie ist im Zweifel durch einen (a) aktuellen Kaufvertrag oder durch ein (b) Sachverständigen-Gutachten nachzuweisen.

Die Besicherung bedingt zunächst, dass überhaupt ein Grundschuldbrief ( als sogen. Stammbrief ) ausgestellt wurde und dem amtierenden Notar zur Mitbesitzeinräumung vorliegt ( eine Buchgrundschuld ist nicht ausreichend ). Der Grundschuldbrief gilt als sogen. Stammbrief, der dem Notar als unparteiischem Dritten zur wirksamen Verwahrung zur Verfügung stehen muss. Ein wirksamer Verwahrauftrag des Grundschuldbriefs als Orderschuldverschreibung ( siehe § 1 Abs. S. 2 Nr. 1 Kreditwesengesetz ) setzt wiederum gem. den §§ 57 ff BeurkG einen (7) schriftlichen Verwahrauftrag an den amtierenden Notar als Verwahrer voraus, worauf die Kapitalmarktaufsicht BaFin ausdrücklich ( Dezember 2018 ) hingewiesen hat. Das Unternehmen darf den Grundschuldbrief als Stammbrief, der ein Wertpapier darstellt, nicht selbst verwahren, da es damit das Depotgeschäft ( als unzulässiges Bankgeschäft ) betreiben würde.

In einer weiteren Stellungnahme der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ) von Anfang April 2017 – so berichtet Dr. Horst Werner – hat diese zur erlaubnisfreien Zahlungsabwicklung von grundschuldbesicherten Darlehensbeträgen der Anleger Stellung genommen. Es geht dabei um eine Abgrenzung zur möglichen Erlaubnispflicht für Finanztransfergeschäfte gemäß den §§ 8 Abs. 1, 1 Abs. 2 Nr. 6 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz ( ZAG ) durch die BaFin. Die BaFin schreibt dazu: „Soweit Sie in Ihrem Geschäftsvorhaben vorsehen, dass das Investitionskapital ( also die Darlehensbeträge ) durch den Investor an den Notar auf Notaranderkonto (Treuhandkonto, dessen Fokus auf der Kontrolle der Mittelverwendung liegt) zu überweisen ist, bitte ich im Hinblick auf das mögliche erlaubnispflichtige Erbringen von Zahlungsdiensten nach dem Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (ZAG) durch den Notar um Mitteilung, ob dieser in diesem Zusammenhang auch den Kaufvertrag über die zu erwerbende Immobile oder die Grundschuldurkunde beurkundet. Sollte dies der Fall sein, teile ich Ihnen bereits jetzt mit, dass ich dann davon ausginge, dass die Weiterleitung des Investitionskapitals Bestandteil des anwaltlichen Beratungs- bzw. Mandatsverhältnisses des Notars im Rahmen der Abwicklung des Immobilienerwerbs oder der Grundschuldbesicherung wäre und keine erlaubnispflichtigen Zahlungsdienste erbracht würden.

Als verbotenes Einlagengeschäft bestimmt das Kreditwesengesetz ( KWG ) in § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 unbedingt rückzahlbare Gelder, wenn der Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen ( = (Teil-)Grundschuldbrief ) verbrieft wird. Eine Grundschuldverbriefung kann also die BaFin-Prospektpflicht ausschließen, wenn die hier dargestellten Bedingungen der BaFin bzw. die erforderlichen Voraussetzungen eingehalten werden. Dann kommt auch nicht das Vermögensanlagengesetz zur Anwendung, da es sich bei den grundschuldbesicherten Darlehen nicht um prospektpflichtige Finanzinstrumente handelt. Für Vermittler dieser besicherten Kapitalanlagen ist deshalb auch keine Erlaubnis nach § 34 f GewO erforderlich; § 34 c GewO ist zur Vermittlung ausreichend.

Geschieht die Besicherung dadurch, dass für die Anleger keine (Teil-)Grundschuldbriefe ausgestellt werden, sondern nur eine kostengünstigere Anspruchsabtretung und nur der Mitbesitz am Stammbrief durch den amtierenden Notar eingeräumt wird, so ist zusätzlich erforderlich, dass auf das Widerspruchsrecht des jeweiligen Grundstückseigentümers aus den §§ 1155, 1160 BGB ( Verzicht auf die Vorlage des Grundschuldbriefs bei Vollstreckungsmaßnahmen ) verzichtet und nur der Verzicht ins Grundbuch eingetragen wird. Die Abtretung an die Anleger wird nicht ins Grundbuch eingetragen, so dass der Grundstückseigentümer allein mit seiner Eigentümergrundschuld im Grundbuch steht. Es werden also auch keine Teilgrundschuldbriefe ausgestellt ( was Kosten erspart ). Die §§ 1155, 1160 BGB kommen zur Anwendung.

Schließlich darf weder der verwahrende Notar noch das Unternehmen dürfen bei der Beantragung einer Zwangsvollstreckungs-Urkunde durch einen Anleger Zurückweisungsrechte haben.

Weitere Informationen mit allen schriftlichen BaFin-Bestätigungen erteilt Dr. jur. Horst Werner unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de auf entsprechende Anfrage.

Diesen Post teilen
Repost0
11. August 2020 2 11 /08 /August /2020 13:16

Beim grundschuldbesicherten Darlehen nach § 1 KWG sind bei mehreren beteiligten Anlegern die Mitbesitzeinräumung am Grundschuldbrief und ein wirksamer notarieller Verwahrauftrag an den amtierenden Notar erforderlich, worauf  Dr. Horst Werner


( www.finanzierung-ohne-bank.de ) nochmals aufmerksam macht. Die zur Besicherung der Kapitalanleger erforderliche Mitbesitzeinräumung am Stammbrief ( zur Begründung einer Gesamtgläubigerschaft ) setzt eine wirksame notarielle Abtretung von Grundschuldteilbeträgen voraus. Dies bedingt zunächst, dass überhaupt ein Grundschuldbrief ( als Stammbrief ) ausgestellt wurde und dem amtierenden Notar zur Mitbesitzeinräumung vorliegt. Der Grundschuldbrief gilt als sogen. Stammbrief, der von dem Notar als unparteiischem Dritten zur wirksamen Verwahrung zur Verfügung stehen muss. Ein wirksamer Verwahrauftrag des Grundschuldbriefs als Orderschuldverschreibung ( siehe § 1 Abs. S. 2 Nr. 1 Kreditwesengesetz ) setzt wiederum gem. den §§ 62, 57, 54e BeurkG einen schriftlichen Verwahrauftrag an den beurkundenden, amtierenden Notar als Verwahrer voraus, worauf die BaFin bereits im Dezember 2018 ) hingewiesen hat. Das Unternehmen darf den Grundschuldbrief als Stammbrief, der ein Wertpapier darstellt, nicht selbst verwahren, da es damit das Depotgeschäft ( als unzulässiges Bankgeschäft ) betreiben würde.


Die öffentliche Platzierung von grundschuldgesicherten Darlehensgeldern von privaten Kapitalanlegern setzt kapitalmarktrechtlich keine vertraglich bestimmte Zweckbindung und auch keine Bonitätsprüfung des Grundstückseigentümers voraus, sondern erfordert lediglich die Einhaltung der Wertgrenzen des deutschen Immobilienobjekts. Kapitalmarktrechtlich muss sich die Grundschuldbesicherung mit Brief zugunsten der Kapitalgeber also im Rahmen der nachzuweisenden Bewertung des Grundstücksobjekts bewegen. Der Wert-Nachweis kann gegenüber der BaFin durch einen zeitnahen Kaufvertrag über die Immobilie oder durch ein Sachverständigengutachten geführt werden. Die Qualitätsgüte der Kapitalanlage wird also durch den Wert der Immobilie, aber nicht durch eine Bonitätsprüfung des Immobilieneigentümers selbst oder durch eine Bonitätsprüfung des Eigentümer-Unternehmens nachgewiesen.

 

Als verbotenes Einlagengeschäft bestimmt das Kreditwesengesetz ( KWG ) in § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 unbedingt rückzahlbare Gelder, wenn der Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen ( = (Teil-)Grundschuldbrief ) verbrieft wird. Geschieht die Sicherung dadurch, dass für die Anleger keine (Teil-)Grundschuldbriefe ausgestellt werden, sondern nur eine Anspruchsabtretung und nur der Mitbesitz am Stammbrief durch einen Notar eingeräumt wird, so ist zusätzlich erforderlich, dass auf das Widerspruchsrecht des jeweiligen Grundstückseigentümers aus den §§ 1155, 1160 BGB verzichtet und der Verzicht ins Grundbuch eingetragen wird. Weder der verwahrende Notar noch das Unternehmen dürfen bei der Beantragung einer Zwangsvollstreckungs-Urkunde durch einen Anleger Zurückweisungsrechte haben. Weitere Informationen erteilt Dr. jur. Horst Werner unter der Mailadresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei entsprechender Anfrage.

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von bankenfreie-finanzierungen
  • : Unternehmensfinanzierungen ohne Banken über den Kapitalmarkt mit Private Placements oder mit einem Börsengang. Beteiligungsorientierte Finanzierungen anstatt Kreditfinanzierungen, die in die Verschuldung führen.
  • Kontakt

Letzte Artikel

Links