Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
11. Oktober 2017 3 11 /10 /Oktober /2017 13:07
Die Dr. Werner Financial Service AG bietet die Webseitenerstellung für die bankenunabhängige Kapitalbeschaffung mit BaFin-konformen Texten zur Kapitalaufnahme an. Dazu erarbeiten die Mitarbeiter für die Unternehmen die Idee, die Strukturierung und das Konzept eines Internetauftritts zur Kapitalbeschaffung ohne Banken ( www.finanzierung-ohne-bank.de ): Erstellung Web-Design, Seiten-Lay-Out und BaFin-konforme Text-Erstellung unter Beachtung aller kapitalmarktrechtlichen Vorgaben, Einrichtung der Unterseiten (max. 12-seitige Website) mit optimaler Menüführung; Programmierung inkl. Content-Management-System zur Selbstpflege und Selbst-Aktualisierung.
 
Die Web-Unterseiten werden ebenfalls mit Text und Bildern ausgestattet und ein Kontaktformular eingerichtet. Weitere Informationen von Dr. Horst Werner unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de bei entsprechender Mailanfrage.
Diesen Post teilen
Repost0
13. September 2017 3 13 /09 /September /2017 14:00

Eine Zinsstaffel oder ein Stufenzins oder eine Zinstreppe können bei privaten Beteiligungsangeboten - so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) zeitlich ertragskongruent einbaut werden und die Tilgung kann endfällig gestaltet werden.

 

Bei einer Kapitalaufnahme am Beteiligungsmarkt ( www.finanzierung-ohne-bank.de )kommt der „return on investment“ im Unternehmen erst mit nicht unerheblicher Zeitverzögerung nach der Ausführung der Investitionen. Dementsprechend kann das Unternehmen erst nach Monaten oder Jahren Erträge bzw. Gewinne erwirtschaften. Eine angemessene Verzinsung des Beteiligungskapitals kann also erst später erfolgen. Je nachdem wie die Ertragserwartungen zeitlich gestreckt prognostiziert sind, können die Kapitalkosten gegenüber den Investoren mit der jeweils längeren Laufzeit gestaffelt werden.

Dementsprechend kann bei den verschiedenen Finanzinstrumenten ein gestaffelter Zins bzw. ein Stufenzins ( bei grundschuldbesicherten Darlehen, bei Nachrangdarlehen oder auch bei den Anleihen bzw. Namensschuldverschreibungen möglich ) vereinbart werden, der dann z.B. wie folgt gestaltet sein könnte :

Verzinsung in den ersten beiden Jahren:    2%

im dritten Jahr :                                            3%

im vierten Jahr :                                           4%

im fünften Jahr :                                           5%

im sechsten Jahr :                                         5,5%     u.s.w.

Der Stufenzins kann nicht nur an die zeitliche Dimension, sondern auch an die jeweilige Einlagenhöhe gekoppelt werden :

bei einer Einlage bis Euro 10.000,-                          3 %

bei einer Einlage von Euro 10.000,- bis 20.000,-     4 %

bei einer Einlage von Euro 20.000,- bis 30.000,-     5 %    u.s.w.

Weitere Informationen erteilt Dr. Horst Werner gern auf Anfrage unter  dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de

Diesen Post teilen
Repost0
28. August 2017 1 28 /08 /August /2017 08:51
 
Die Dr. Werner Financial Service AG bietet die Beteiligungsvertrags- und Zeichnungsunterlagen für die grundschuldbesicherten Darlehen ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) zu einem sehr niedrigen Bearbeitungshonorar und stellt die BaFin-gemäßen Verträge zur umgehenden Platzierung zur Verfügung. - Als verbotenes Einlagengeschäft bestimmt das Kreditwesengesetz ( KWG ) in § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 unbedingt rückzahlbare Gelder, wenn der Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen ( = (Teil-)Grundschuldbrief ) verbrieft wird ( so die BaFin ). Geschieht die Sicherung dadurch, dass für die Anleger keine (Teil-)Grundschuldbriefe ausgestellt werden, sondern nur der Mitbesitz am Stammbrief eingeräumt wird, so ist zusätzlich erforderlich, dass auf das Widerspruchsrecht des jeweiligen Grundstückseigentümers aus § 1160 BGB verzichtet und der Verzicht ins Grundbuch eingetragen wird ( so auch das VG Frankfurt/Main – Geschäftsnummer 7 L 2174/15.F – aus 2015 ) .

Voraussetzung für das besicherte Darlehen von privater Seite ist also, dass dem Darlehensgeber eine Grundschuldabsicherung eingeräumt und eine (Teil-)Briefgrundschuld ausgestellt sein muss, die ihm selbst unabhängig von Dritten eigene Verwertungsrechte in Bezug auf die Grundschuld gewährt oder ein Verzicht auf das Widerspruchsrecht des jeweiligen Grundstückseigentümers aus § 1160 BGB erklärt und der Verzicht ins Grundbuch eingetragen sein muss . Sofern ein Notar oder ein anderer Ehrenberufler ( RA, StB oder WP ) die (Teil-)Briefgrundschulden verwahrt, darf er keine eigenen Zurückweisungsrechte haben, wenn der Anleger eine vollstreckbare Ausfertigung beantragt.

Hypotheken oder Grundschulden können also nicht nur zugunsten von finanzierenden Banken ins Grundbuch eingetragen werden, sondern auch zugunsten privater Kapitalgeber im Rahmen einer Baufinanzierung oder einer Immobilienfinanzierung. Weitere Informationen erteilt kostenfrei Dr. Horst Werner ( mailto:dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ) von der Dr. Werner Financial Service AG.

Für den Vertrieb von grundschuldbesicherten Darlehen ist auch keine Vermittlererlaubnis nach § 34 f oder 34 i Gewerbeordnung erforderlich !

Nach der ganz aktuellen hausinternen Entscheidungsrichtlinie der BaFin von Ende März 2016 betrachtet die BaFin grundschuldbesicherte Darlehen nach der Aufzählung in § 1 Abs. 2 und ebenso nach der Generalklausel des § 1 Abs. 2 Nr. 7 Vermögensanlagengesetz nicht als Finanzinstrumente im Sinne der Gewerbeordnung. Somit ist die Vermittlung von grundschuldbesicherten Darlehens-Angeboten auch nicht erlaubnispflichtig nach § 34 f GewO. Finanzanlagenvermittler im Sinne des § 34 f GewO ist nach Abs. 1 Ziff. 3 nur derjenige, der Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Absatz 2 des Vermögensanlagengesetzes vermittelt. Nach der ausdrücklichen (neuen) Verwaltungspraxis der BaFin gehören die öffentlichen Angebote von grundschuldbesicherten Darlehen nicht dazu.

Unter Finanzdienstleister und Vermittlern taucht auch immer wieder die Frage auf, ob bei der Platzierung und Vermittlung von grundschuldbesicherten Darlehen eine Erlaubnis gem. § 34 i Gewerbeordnung erforderlich ist. Nachstehend finden Sie als Leser den Link zu dem Gesetzestext des § 34 i Gewerbeordnung :

https://dejure.org/gesetze/GewO/34i.html

Beim § 34 i GewO geht es um die Vermittlung von Verbraucherdarlehen oder um die Beratung bei solchen Verbraucherdarlehen für Darlehensnehmer. Bei den Emissions-Unternehmen sind die Kunden keine zu schützenden (Verbraucher-)Darlehensnehmer, sondern Darlehensgeber. Deshalb trifft der § 34 i GewO auf die Vermittlung von grundschuldbesicherten Darlehen und die Vermittlung von Darlehensgebern nicht zu. Der Anleger ist in diesen fällen kein zu schützender "Verbraucher", sondern selbst Darlehensanbieter.

Deshalb bedarf der Darlehensvermittler von grundschuldbesicherten Darlehen nur der Erlaubnis nach § 34 c Abs. 1 Nr. 2 GewO. Ergänzende Auskünfte erteilt Dr. Horst Werner unter der Mailadresse ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ) bei entsprechender Anfrage.

Gern stellen wir Ihnen das Finanzierungsinstrument des grundschuldbesicherten Darlehens mit allen Beteiligungsvertrags- und Zeichnungsunterlagen zur unbegrenzten ( wiederholten ) Verwendung für ein Vorzugshonorar von Euro 1.700,- zzgl. USt zur Verfügung ( Anfragen bitte an info@finanzierung-ohne-bank.de ).

Diesen Post teilen
Repost0
18. Mai 2017 4 18 /05 /Mai /2017 05:52

Gegen den VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Vorstandsvors. Matthias Müller und seinen Vorgänger an der VW-Spitze, Martin Winterkorn, leiteten die Stuttgarter Staatsanwälte Untersuchungen wegen Marktmanipulationen ein. Aktionäre seine zu spät über die Dieselaffäre mit erheblichen Nachteilen für die VW-Aktienkurse informiert worden. Das sind Verletzungen der Pflicht zur Veröffentlichung von sogen. Insiderinformationen, die als interner Wissensvorsprung zu Aktienkäufen oder Aktienverkäufen zum Nachteil Dritter ausgenutzt werden. Die Ad-hoc-Meldepflicht gilt, damit alle Börsenteilnehmer mit gleichem Wissensstand am Kapitalmarkt die gleichen Chancen haben. Als Ad-hoc-Publizität werden die Publizitätspflichten von Emittenten, die in § 15 des deutschen Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) geregelt sind, bezeichnet. "Anlass für das Ermittlungsverfahren gegen die VW/Porsche Verantwortlichen war eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) von Sommer 2016", teilte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft mit. Es bestehe "der Anfangsverdacht", sie hätten den Anlegern die finanziellen Konsequenzen der VW-Dieselaffäre auch für die Porsche SE "bewusst verspätet mitgeteilt". Die VW-Aktie verlor massiv an Wert. Anleger klagen aufgrund der  behaupteten Marktmanipulation durch verspätete Information der Börse deshalb auf Ersatz von erlittenen Kursverlusten. Beim Oberlandesgericht Braunschweig sind mit dieser Begründung mehr als 1500 Schadensersatzklagen im Gesamtvolumen von fast neun Milliarden Euro anhängig.

Um der Weiterverbreitung von Insiderinformationen auch an Dritte zuvorzukommen und dem Missbrauch vorzubeugen, müssen börsennotierte Unternehmen nach § 15 WpHG die sogenannte Ad-hoc-Publizität herstellen. Das heißt, sie müssen die Insiderinformation "unverzüglich" veröffentlichen. Das geschieht über die innerhalb weniger Stunden zu veröffentlichenden Ad-hoc-Mitteilungen, die über spezialisierte Dienste wie etwa die DGAP, einer Tochter der Deutsche Börse AG, verbreitet werden.

Im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes gelten nur Gesellschaften als "börsennotiert", die am Amtlichen oder dem Geregelten Markt gelistet sind. Gesellschaften, die nur im Freiverkehr gehandelt werden, unterliegen dieser gesetzlichen Ad-hoc-Pflicht nicht, während das Insiderhandelsverbot auch für sie gilt.

Börsennotierte Unternehmen veröffentlichten im Jahr 2016 insgesamt 1.755 Ad-hoc-Mitteilungen.
( Vorjahr: 1.434 ). Während die Zahl der Ad-hoc-Meldungen bis Mitte 2016 erneut zurückging, stieg sie in der zweiten Jahreshälfte stark an. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Pflicht zur Veröffentlichung von Insiderinformationen gesetzlich erweitert wurde, so die BaFin.

Für Unternehmen des freien Kapitalmarktes mit der Emission von nicht kursabhängigen Vermögensanlagen gelten die Ad-hoc-Publizitätspflichten nicht unmittelbar. Allerdings dürfen auch bei diesen Unternehmen Insiderinformationen mit dem
Wissensvorsprung nicht missbräuchlich ausgenutzt werden. Der § 15 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) enthält also einen allgemein gültigen, analog anwendbaren Rechtsgrundsatz, dass niemand seine Insiderinformationen aus einem Unternehmen zu seinem eigenen Vorteil gegenüber anderen Beteiligten missbräuchlich ausnutzen darf., so Dr. Horst Werner ( dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de ).

Diesen Post teilen
Repost0
9. Mai 2017 2 09 /05 /Mai /2017 08:48

Die alternative Finanzierung zum Bankkredit ist die beteiligungsorientierte Unternehmensfinanzierung von privat ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Die Unternehmensfinanzierung beinhaltet die Kapitalaufnahme für privatrechtliche Wirtschaftsorganisationen ( Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Stiftungen, wirtschaftliche Vereine ) und die Kapitalversorgung zur Ausübung unternehmerischer Tätigkeiten. In Zeiten der internationalen Schuldenkrise und in Zeiten der Liquiditätsverknappung durch die Vorboten von Basel III sind alternative Finanzierungslösungen für mittelständische Unternehmen wegen der notwendigen Zukunftsinvestitionen im Wettbewerbskampf der Unternehmen um Kapital und Marktanteile eine Existenzfrage. Bedeutsamer denn je ist eine ausgewogene Bilanzstruktur ohne Übergewicht des Kreditkapitals. Je mehr verschiedene Finanzierungspartner mit unterschiedlichen Bilanzauswirkungen vorhanden sind, um so größer ist die Finanz-Unabhängigkeit des Unternehmens. Zur Bewältigung zukünftiger Finanzierungsfragen ist ein interdisziplinär abgestimmtes Finanzmanagement erforderlich.

Die Bilanzstruktur ( Verhältnis von Eigenkapital zu Fremdkapital und die Anzahl der Kapitalgeber ) entscheidet über die Selbständigkeit eines Unternehmens. Vom Finanzvolumen aus gesehen sollten die Eigenkapitalpartner, Kreditpartner, Leasingpartner und Factoringpartner ( zur Bilanzverkürzung zwecks Eigenkapitalerhöhung ) gut verteilt in größerer Zahl vorhanden sein. Ein Übergewicht des Kreditkapitals von z.B. mehr als 90% an der Bilanzsumme würde die Abhängigkeit von den Banken anzeigen. Alternative Finanzierungswege mit unterschiedlichen Finanzinstrumenten bei differenzierten bilanziellen und steuerlichen Auswirkungen sind unerläßlich. Auch der Mittelständler braucht eine neue Finanzarchitektur ( sprich: Bilanzstruktur ), wenn er den Bestand und die Selbständigkeit seines Unternehmens sichern sowie eine Bankenabhängigkeit vermeiden will. Dies kann jeder Unternehmer über die beteiligungsorientierte Unternehmensfinanzierung mit Kapitalgebern und Privatinvestoren erreichen.


Eine Unternehmensfinanzierung durch Kapitalzufuhr von außen ist die bekannteste Form. Im Rahmen der Unternehmens-Außenfinanzierung als Beteiligungsfinanzierung sind Bareinlagen, materielle Sacheinlagen ( z.B. Immobilien, Maschinen etc.) und/oder immaterielle Wirtschaftsgüter ( z.B. Patente, Lizenzen etc. ) zu nennen. Für die Einordnung als Außenfinanzierung spielt es keine Rolle, wer die Finanzierungsmittel bereitstellt. Mit dem Begriff der Außenfinanzierung werden nur die Herkunftsquellen ( = Mittelherkunft ) zusammengefasst, die das Finanzierungskapital zur Verfügung stellen, damit das Unternehmen seine Investitionen, Aufträge und andere Produktionsmittel finanzieren kann. So zählen zur Außenfinanzierung sämtliche Kredite ( Bankkredite oder Investorendarlehen oder Anleihegelder ) in welcher festzinsbelasteten Form auch immer, die von Dritten zur Verfügung gestellt werden. Aber ebenfalls als Teil der Außenfinanzierung werden bei einer Definition im engeren Sinne Gelder betrachtet, die von Aktionären an eine Aktiengesellschaft für den Erwerb der Aktien gezahlt werden oder Kommanditkapital, welches von Kommanditisten bei einer Kapitalerhöhung überwiesen wird. In allen Fällen werden Gelder bereitgestellt, die von "außerhalb" des Unternehmens kommen. Eine klassische Form der Außenfinanzierung ist die Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt.


Wichtige Faktoren bei der Auswahl einer alternativen Finanzierungsform sind die Rechtsform des Emittenten, bilanzielle Aspekte, das Maß der gewünschten Mitbestimmung, gewerbesteuerliche Aspekte, die Höhe der Ausschüttungen bzw. die Verzinsung,  die erforderliche Kapitalbindungs-Dauer sowie die voraussichtliche, künftige Entwicklung des Unternehmens sowie die erwartete Kapitalrückführungsfähigkeit der Investorengelder. Gegebenenfalls ist auch eine Prolongation über den Beteiligungsmarkt möglich, indem mit neuem Beteiligungskapital älteres Kapital durch Austausch zurückgeführt wird.

Bei der Auswahl der alternativen Finanzierungsform ( Risikokapital, Mezzanine Kapital ohne Stimmrechte, Venture Capital, Private Equity etc. ) für die gewerbliche Finanzierung ist schließlich zu beachten, dass künftige Weichenstellungen nicht beeinträchtigt werden. So sollten Umwandlungspläne in andere Rechtsformen, künftige Nachfolgeregelungen (z.B. im Rahmen eines MBI oder MBO) und andere Maßnahmen wie eine Unternehmensteilung, eine Fusion oder sogar ein möglicherweise für  einen späteren Zeitpunkt geplanter Börsengang bereits im Vorfeld berücksichtigt werden. Weitere Informationen erteilt Dr. Horst Werner unter dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de .

Diesen Post teilen
Repost0
30. April 2017 7 30 /04 /April /2017 14:46
 
Originalreferenzen mit Firma und Absender-Namen sind nachprüfbar. Die glaubwürdigste Referenz, so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) sind somit verifizierbare, aussagekräftige Bestätigungsschreiben von Dritten als Mandanten, überprüfbare Kapitalbeschaffungs-Ergebnisse und Erfolge. Positive Beurteilungen über Dr. Horst Siegfried Werner und seine Finanzierungsarbeit in der Dr. Werner Financial Service AG sind in der Wirtschaftspresse und von Unternehmen mannigfaltig publiziert. Der promovierte Wirtschaftsjurist Dr. Horst Werner aus Göttingen als Kapitalmarktjurist für Unternehmensfinanzierungen ohne Banken ( siehe www.finanzierung-ohne-bank.de ), als Finanzierungsspezialist für KMU´s und Kapitalmarktexperte für die Kapitalbeschaffung am Kapitalmarkt mit der Ausgabe von Nachrangdarlehen, Anleihen, stillen Beteiligungen und Genussscheinen hat fachliche Leistungen nachgewiesen und praxisorientierte Erfahrungen – belegt durch viele positive Referenzen – erworben: Dr. jur. Horst Werner (Jahrgang 1947) ist seit 1979 als Finanzberater und Kapitalmarktexperte in Göttingen tätig.

Presseberichte über den Kapitalmarktspezialisten Dr. Horst S. Werner aus Göttingen finden sich in vielen seriösen Wirtschafts-Magazinen ( Wirtschaftswoche, Handelsblatt, FAZ, Financial Times etc. ) und in Fachpublikationen. Die erfolgreiche Arbeit von Dr. Horst Werner mit seinem Finanzierungs-Netzwerk von der Dr. Werner Financial Service Group wird von Mandanten und von kapitalsuchenden Unternehmern in zahlreichen Referenzschreiben immer wieder bestätigt. Kunden würdigen die hohe fachliche Kompetenz von Dr. Horst Werner und die vorausschauende Arbeit bei der Erstellung von Kapitalmarktprospekten, was immer wieder besonders hervorgehoben wurde. Die Beteiligungs-Exposés und Verkaufsprospekte wurden von den Kunden und den Vertriebspartnern stets gut aufgenommen und hielten immer auch kritischen Geschäftspartnern stand. Diesen Gütenachweis können Interessenten mit den platzierten Kapitalvolumina von den namhaft gemachten Unternehmen nachlesen in den Original-Referenzen unter dem nachstehenden Link :

http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/Referenzen_der_Dr_Werner_Financial_Service_AGBeste_Referenzen_zu_Finanzierungs_Dienstleistungen_der_Dr_Werner_Financial_Service_AG.php

So wird die erfolgreiche, qualifizierte Arbeit von Dr. Horst Werner mit seinem Finanzierungs-Netzwerk von der Dr. Werner Financial Service AG immer wieder von kapitalsuchenden Unternehmern bestätigt: Zur Kapitalbeschaffung und bei der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung mit Beteiligungskapital ohne Sicherheiten und ohne Bürgschaften ist Dr. Horst Werner der richtige Partner bei den Mezzanine-Finanzierungen als stimmrechtloses Beteiligungskapital und bei der Eigenkapitalbeschaffung für Investitionen zur Steigerung von Umsatz und Ertrag. Kapital zur Erhöhung der Liquidität, der Bonität bzw. beim Corporate Finance bietet Ihnen die Dr. Werner Financial Service AG mit ihrer über 35-jährigen Erfahrung: Wege zu Finanzierungen ohne Hausbank, spezielle Finanzierungsberatungen und Kapitalbeschaffungs-Konzeptionen.
Dr. Werner Financial Service AG

Kapital beschaffen und Finanzierungen für Unternehmen konzipieren: Beteiligungskapital, Nachrangdarlehen, Grundschulddarlehen und Eigenkapital mit einem Private Placement am Kapitalmarkt beschaffen: eine bankenunabhängige Unternehmensfinanzierung mit Beteiligungsgeldern von Kapitalgebern und privaten Anlegern mit einem öffentlichen Beteiligungsangebot.

Diesen Post teilen
Repost0
29. April 2017 6 29 /04 /April /2017 08:47

 

Unser BaFin-freies Platzierungs-Basispaket für die prospektfreie und BaFin-freie öffentliche Kapitalbeschaffung erhalten Interessenten ohne jede versteckte Zusatzkosten und ohne Provisionen. Die Leistungsinhalte des Basispakets können Unternehmen bei dem Kapitalmarktjuristen Dr. Horst Werner ( http://buchung.finanzierung-ohne-bank.com/ ) einsehen und bei Gefallen zum Honorar von Euro 1.990,- zzgl. USt. jetzt online buchen:

Unser Basispaket enthält folgende Leistungen:
  1. die ordnungsgemäßen, BaFin-gerechten Beteiligungsvertrags- und Zeichnungsunterlagen mit 3,5 % bis 5,5 % Zinsen bzw. Ausschüttungen p.a. (Nachrangdarlehensverträge, stille Beteiligungsverträge, Genussrechtsbedingungen und Anleihebedingungen), mit dem die Unternehmen das eingeworbene Kapital im Eigenkapital bilanzieren oder als wirtschaftliches Eigenkapital ausweisen können und die Abgrenzungen zu den Einlagengeschäften der Banken einhalten; sämtliche Vertrags- und Zeichnungsunterlagen für das Private Placement werden unterschriftsreif geliefert; auf Wunsch erhalten unsere Mandanten auch die Unterlagen zum partiarischen Nachrangdarlehen und/oder zum vollkommen prospektfreien grundschuldbesicherten Darlehen.
  2. die Zeichnungsscheine bzw. die Beitrittsanträge mit der zwingend notwendigen Widerrufsbelehrung
  3. die ebenfalls zwingend erforderlichen Fernabsatzrechtlichen Verbraucherinformationen
  4. Beratungsprotokoll für Vermittler analog dem Wertpapierhandelsgesetz
  5. Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) als Mustervorlage zur Ergänzung
  6. Identifikationsformblatt gemäß Geldwäschegesetz
  7. Aufnahme in unseren Investoren-Brief an über 10.000 gelistete Kapitalmarktteilnehmer und Veröffentlichung im Internet unter www.investoren-brief.de
  8. Kurzpräsentation auf dem Finanzportal www.anleger-beteiligungen.de
  9. Steuerrechtliche Abwicklungsunterlagen zum Nachrangkapital
  10. eine Zusammenstellung von Beteiligungs- und Presseportalen (über 150 Finanzportale und Presse-Plattformen) zum Finanzmarketing für die Einwerbung des Beteiligungskapitals/ zur Eigenkapitalbeschaffung

    Keine verdeckten Zusatzkosten und keine Provisionen
Diesen Post teilen
Repost0
20. April 2017 4 20 /04 /April /2017 08:43


Das mit dem Kleinanlegerschutzgesetz im Juli 2015 gemäß den §§ 2 a ff Vermögensanlagengesetz konzipierte „Crowdfunding“ ist ein gesetzgeberischer Rohrkrepierer und ein an der Kapitalmarktpraxis gescheitertes Pleiteprojekt. Der Segen des Gesetzgebers für die Crowdfunding-Idee hat viele Unternehmen und Anleger zum Mitmachen animiert und damit euphorisiert in die Pleite getrieben. Diese Vermittlerportale rechnen sich einfach für niemanden. Unternehmensbeteiligungen mit Einmaleinlagen von Euro 100,-, 250,-, 500,- oder Euro 1.000,- - eingeworben über Crowdfunding-Dienstleister - können wirtschaftlich nicht funktionieren: das ist lediglich besseres Spendensammeln. Das gesetzgeberisch bürokratisierte Crowdfunding – mit vielen Beschränkungen – ist nicht lebensfähig. Einmaleinlagen über Euro 1.000,- ( bis maximal Euro 10.000,- ) dürfen gesetzlich nur mit einem Einkommensnachweis, einer Selbstauskunft und mit einem zusätzlichen Vermögensnachweis der Anleger entgegen genommen werden. Diese Nachweise will praktisch keiner herausrücken! Also bleibt es bei Kleinstbeteiligungen von unter tausend Euro ohne Nachweis. Solche Mini-Beteiligungen können von den Crowdfunding-Vermittler-Portalen und den Unternehmen nicht wirtschaftlich gehandhabt werden. Allein die Verwaltung von hunderten von Anlegern bei einer Darlehens-Gesamtsumme von z.B. Euro 200.000,- lässt sich nicht seriös bewerkstelligen.  

Deshalb sind in den letzten zwei Jahren mehr als die Hälfte aller Crowdfunding-Portale in die Insolvenz gegangen oder haben ihre Tätigkeit eingestellt oder haben ihr Geschäftsmodell geändert oder haben ihre Zulassung/Lizenz zurückgegeben. Zudem haben tausende von Kleinstanlegern ihr Geld verloren. Die Türen für solch unsinnige und unwirtschaftliche Kleinstbeteiligungen von unter Euro 1.000,- hat der Gesetzgeber geöffnet und trägt die Verantwortung dafür, dass Kleinanleger ihr Geld verlieren.


Im unternehmerischen Bereich findet die sogen. unregulierte Schwarmfinanzierung über Private Placements am Beteiligungsmarkt zwar auch mit geringen Einmaleinlagen in ein Unternehmen statt, aber z.B. mit wirtschaftlich sinnvolleren Beträgen ab Euro 5.000,- , 10.000,- oder 50.000,- - siehe www.anleger-beteiligungen.de ( durchschnittliche Beteiligungshöhe von Euro 15.000,- bis 75.000,- pro Anleger ). Die Summe der kleineren Beteiligungen soll dann insgesamt den erforderlichen Finanzierungs-Gesamtbetrag für die geplante Investition erbringen. Dabei ist der prinzipielle Weg der Kapitalbeschaffung über die addierte Masse von vielen kleineren Beträgen einer Kapitalaufnahme von einzelnen Großinvestoren haushoch überlegen ( = hundert Kleinanleger sind leichter zu bekommen als ein Großinvestor mit z.B. Euro 2 Mio. ).

An der Börse findet die breite Kapitalstreuung z.B. bei den sogen. Publikumsgesellschaften statt, die dann teilweise hunderttausende Kapitalgeber bzw. Aktionäre haben. Ein Beispiel für eine solch erfolgreiche Schwarmfinanzierung an der Börse war 1996 die Deutsche Telekom ( Stichwort: Volksaktie ) mit Beteiligungsbeträgen beim Börsengang ab nur ca. Euro 4.500,-; so bekam die Telekom mehr als zwei Millionen Aktionäre ( die leider später bitter enttäuscht wurden).

In Deutschland unterliegt das regulierte (Vermittlungs-)Crowdfunding beschränkt auf wirtschaftlich unsinnige Kleinstbeträge seit zwei Jahren der staatlichen Kontrolle. Es ist zudem auf Darlehensgelder von den Anlegern beschränkt. Das heißt, dass die Unternehmen über regulierte Crowdfunding-Portale nur Verbindlichkeiten ( Schulden ) bis zu max. Euro 2,5 Mio. aufnehmen können. Eigenkapital-Gelder wie z.B. stille Beteiligungen oder Genussrechte oder Kommanditbeteiligungen sind bei Crowdfunding-Portalen nicht zulässig. Crowdfundingportale sind also Verschuldensportale !

Crowdfunding-Portale mit den Kostenbelastungen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz ( auch durch Verwaltungsauflagen, Haftpflicht-Versicherungen, Berichts-, Dokumentations- und Informationspflichten etc. ), so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) rechnen sich nicht als eigenständiges Geschäftsmodell. Dementsprechend können Crowdfunding-Portale nur von finanzstarken Institutionen in den Kapitalmarkt gebracht und beworben werden. Derartige Institutionen sind die Banken, die schon einmal vor Jahren auf den Mode-Zug "Mezzanine-Kapital" aufgesprungen waren und dann mit ihren Mezzanine-Fonds in den Jahren 2008 und 2009 am Kapitalmarkt eine klassische Bruchlandung hinlegten. Heute sind diese Mezzanine-Fonds gänzlich vom Markt verschwunden. Auch die Versuche des Gesetzgebers mit dem "Neuen Markt" und mit dem "Entry Standard" an den Börsen sind Flops geworden.

Schwarmfinanzierungs-Portale hatten für den Markt und die Wirtschaftspresse nun eine ähnliche magische Anziehungskraft seit dem die Worthülse "Crowdfunding" aufgetaucht ist ( das gibt es in verschiedenen Formen auch schon seit fast zweihundert Jahren ). Nun sprangen die Banken wieder auf und sind heute mit Hilfe des Kleinanlegerschutzgesetzes die Trojaner am freien Kapitalmarkt. Mit den meisten Crowdfundingportalen nach dem Kleinanlegerschutzgesetz bekommen die Unternehmen somit keineswegs einen bankenunabhängigen Kapitalbeschaffungspartner. Durch die Hintertür schleichen sich die Banken bei Unternehmen über die Crowdfundingportale in die Unternehmensinformationen, Daten und Fakten ein. Die Banken sind hier also Trojaner, die sich in Geschäftsmodelle, Geschäftsgeheimnisse und Unternehmenszahlen "Zutritt" verschaffen. Unternehmer sollten also genau schauen, prüfen und fragen, wem das Crowdfunding-Portal gehört !


Die Dr. Werner Financial Service Group betreibt seit über 17 Jahren eine unregulierte „Crowdfunding“-Plattform unter http://www.anleger-beteiligungen.de , wo sich kapitalsuchende Unternehmen zur Kapitalbeschaffung über das Prinzip der Schwarmfinanzierung Normalbeträge von einer Mehrzahl von Anlegern in jeglicher Beteiligungsform ( Eigen- und Fremdkapital ) besorgen können, um das gewünschte Gesamt-Finanzierungsvolumen von bis zu mehreren Millionen Euro ohne Beschränkungen bei den Beteiligungshöhen zusammen zu bringen. Beraten werden die Unternehmen bei der BaFin-konformen Privatplatzierung von dem Finanzierungs- und Kapitalmarktfachmann Dr. jur. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ). Das Finanzportal Anleger-Beteiligungen.de dient einem Finanzmarketing zur Anwerbung von Kapitalgebern und betreibt eine aktive Finanzmarktkommunikation mit wöchentlichen Investoren-Briefen ( www.investoren-brief.de ) zur Akquisition von Anlegern und Investoren.

Diesen Post teilen
Repost0
19. April 2017 3 19 /04 /April /2017 07:36


Seminar zur Finanzierung ohne Bankkredite für Unternehmen mit Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ) und für Familiengesellschaften in Zeiten der Euro- und Brexitkrise; Kapitalbeschaffung von privaten Investoren / Anlegern für Investition und Wachstum, Sanierungskapital-Beschaffung, Mezzaninekapital zur bankenunabhängigen Mittelstandsfinanzierung, zum stimmrechtslosen Beteiligungskapital für mittelständische Unternehmen und zu Direktinvestments ohne BaFin-Prospektpflicht, Privatplatzierung und Eigenkapitalbeschaffung. Ausführliche Erläuterungen zur bargeldlosen Bilanzoptimierung ( Bilanzpolitische Maßnahmen, Debt-Equity-Swap, Sacheinlagen zur bargeldlosen Kapitaleinbringung etc. ) zur Ratingverbesserung und Bonitätsanhebung durch Kapitalerhöhung.

Finanzfachbuch-Autor und Kapitalmarktpraktiker Dr. Horst Werner informiert in dem Finanz-Seminar über alle Umsetzungsfragen und gibt Praxishinweise. Buchung: info@finanzierung-ohne-bank.de oder direkt über http://www.finanzierung-ohne-bank.de/htm/de/html/SeminareFinanz_Seminar_Termine.php Nächster Termin:

Donnerstag im April 2017 in Göttingen
von 10.00 bis 17.00 zum Vorzugspreis von € 199,- - jeder weitere Teilnehmer nur € 159,-

Diesen Post teilen
Repost0
24. März 2017 5 24 /03 /März /2017 07:41


Die Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH aus dem Münsterland wird ihr Wachstum und ihre Markterweiterung nach Südost-Europa mit Investorenkapital finanzieren. Das Ziegelwerk Vinnum vollzieht als traditionsreiches Produktions- und Handelsunternehmen nicht nur die richtungsweisende Umnutzung eines etablierten Standorts. Durch strategische Beteiligungen und einen gezielten Know-how-Transfer sollen auch das eigene Sortiment erweitert und neue, internationale Märkte erschlossen werden.

Konkret wird die Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH (
www.ziegelwerk-vinnum.de ) den Standort des stillgelegten Ziegelwerks Vinnum mit ca. 9,5 ha Grundbesitz und über 22.000 qm Gebäudebestand entwickeln, baurechtlich neu ordnen und verpachten. Bereits bestehende Pachtverhältnisse sowie die Neuansiedelung eines von Herrn Hans Helmuth Jacobi geplanten Erdenwerks gewährleisten eine dauerhaft hohe Auslastung und entsprechend zuverlässige Pachteinnahmen. Durch eine gewinnorientierte Kapitalbeteiligung an besagtem Erdenwerk zieht die Gesellschaft zudem Nutzen aus Herstellung und Handel ausgewählter Schüttgüter, Pflanzensubstrate und Zuschlagstoffe. Mit einem Anteil von 40 % wird sich die Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH darüber hinaus an der kosovarischen POROTHERM Block sh.p.k. beteiligen. Das Unternehmen zur Herstellung hochwärmedämmender Hintermauerziegel wird gemeinsam mit der Familie Kryeziu geführt, einem langjährigen und in Baubranche, Wirtschaft und Politik des Kosovo bestens vernetzten Partner. Es operiert auf einer rund 11 ha großen Liegenschaft mit nachweislich reichhaltigen Tonvorkommen von hervorragender Qualität. Ausgestattet mit den leistungsstarken Produktionsstrecken aus Deutschland sowie dem über Generationen erworbenen Know-how der Jacobi Unternehmensgruppe betreibt es künftig eines der fortschrittlichsten Ziegelwerke auf dem gesamten Balkan. Als First Mover wird es die südosteuropäischen Absatzmärkte rasch erschließen und auf dem bislang stark importabhängigen Ziegelmarkt des Kosovo eine marktführende Stellung einnehmen. Bereits mit Beginn dieser Geschäftstätigkeit rechnet die Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH deshalb mit jährlichen Erträgen von etwa 1,6 Mio. Euro, von denen ca. 50 % auf Verpachtungen, 35 % auf die beschriebenen Beteiligungen und die verbleibenden 15 % auf Dienstleistungen in den Bereichen Managementservice und Verwaltung entfallen.

Wer an der aussichtsreichen wirtschaftlichen Entwicklung der Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH partizipieren möchte, hat jetzt die Möglichkeit, in dieses grundsolide und wachstumsstarke Unternehmen zu investieren. Alle der nachfolgend vorgestellten Anlagemodelle profi tieren von Unternehmergeist, Kompetenz und Marktkenntnissen der Familie Jacobi sowie vom hohen Diversifizierungsgrad und der Substanzwertabsicherung des von den Verantwortlichen verfolgten Geschäftsmodells
.

Neben den beachtlichen Ertragserwartungen profitieren Investoren der Ziegelwerk Vinnum Grundbesitz und Beteiligungs GmbH vor allem vom hohen Grad der Diversifizierung der Geschäftstätigkeit. Die breite Kapitalstreuung auf unterschiedliche Geschäftsfelder bewirkt eine deutliche Risikooptimierung aller zur Auswahl angebotenen Beteiligungsmodelle. Zusätzliche Solidität erfahren Anleger durch den großen Substanzwert hinter ihrer Investition. Sowohl der Grundbesitz und Immobilienbestand am Standort Vinnum als auch die modernen Produktionsanlagen im Ziegelwerk Peja bieten einen größtmöglichen Kapitalschutz bei weit überdurchschnittlichen Renditeaussichten.

Für interessierte Kapitalanleger werden die nachstehenden Beteiligungs-Möglichkeiten angeboten :

1. Grundbuchbesichertes Darlehen ab Euro 50.000 Zeichnungssumme, Laufzeit: 5 Jahre, Zinssatz: 4 % p.a..
2. Nachrangdarlehen ab Euro 5.000,- Zeichnungssumme, Laufzeit: 4 Jahre bei einem Zinssatz: von 5 % p.a.

3. Stille Gesellschaftsbeteiligung ab Euro 10.000,- Laufzeit: 5 Jahre Grunddividende: 5 % zzgl.

Überschussdividende anteilig aus 10 % des Jahresüberschusses


4. Genussrechtsbeteiligung ab Euro 20.000,- Zeichnungssumme Laufzeit: 7 Jahre, Grunddividende:
5,5 % p.a. zzgl. Überschussdividende anteilig aus 10% des Jahresüberschusses

5. Anleihekapital ab Euro 100.000 Laufzeit: 5 Jahre bei einer Festverzinsung von 5,5 % p.a.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt auf zu dem Ansprechpartner Herrn Hüning unter der Mailadresse c.huening@ziegelwerk-vinnum.de . Das Beteiligungsangebot wurde aufbereitet und wird unterstützt von der Dr. Werner Financial Service AG ( www.finanzierung-ohne-bank.de ).

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Blog von bankenfreie-finanzierungen
  • : Unternehmensfinanzierungen ohne Banken über den Kapitalmarkt mit Private Placements oder mit einem Börsengang. Beteiligungsorientierte Finanzierungen anstatt Kreditfinanzierungen, die in die Verschuldung führen.
  • Kontakt

Letzte Artikel

Links